KARL DER GROSSE

Im 8. Jahrhundert legte der Franke den Grnudstein für das Mitelalterliche Abenbdland. Mit grossen Ideen und Schlachten.
Er wurde schon zu Lebzeiten vater Europas genannt.

Er schickt seine truppen in zahllose Schlachten. Mit jedem Sieg steigt der Radius seiner Herrschaft. So entsteht ein Imperium das von der Nordsee bis Mittel-Italien reicht und von den Pyrenäen bis an die elbe.

Aus seinem Frankenreich gehen später; Frankreich, Deutschland und die beneluxländer hervor, die Kernstaaten der ersten europäischen Wirtschaftsgemenschaft.

Mit besonders grausamem Vorgehen erobert er mehr und mehr Ländereien. Odt wird er auch von eigenen Leiten als nicht normal bezeicnet was die Grausamkeit angeht.

Karl will nach dem Vorbild der Römer ein Imperium schaffen. Und wie die Römischen Kaisedr, ging Kar nicht gerade zimperlig um mit seinen Gegnern.

Beinmahe 20 Jahre führte er einen grausamen Krieg gegen die Sachsen. Er will die Ungläubigen zwingen den Christlichen Glauben anzunehmen. Es ist vielleicht der erste Massenmord im Namen vom Glauben.

Dass das später mit den Südamerikanern ebenso passierte, habe ich aus mehreren Reisen nach Equador, Peru und Bilivien selber erlebt. Link zu den reisen.

Um des Freidens Willen, unterwirft sich der Sachsenanführer Widukent. Er lässt sich tauten. Karl hat sein Ziel erreicht. Ein Glaube in Europa.

Die Christianisierung gelang damals nur von oben nach unten.
Die Unterwefung war die Folge. Karl mnacht Aachen zu einem zweiten Rom.

Damit entseht im Westen von Europa ein neues Machtzentrum. Eine klare Botschaft Richtig Byzanz. Nun gibt es wieder zwei Konkurrierende Römische Imperien innerhalb der Römischen Welt.

Bildung und Kultur werden von Aachen gesteuert. Der neue Baustil, die Romanik eird geboren. Karl startet einen Bildungsoffensive und lädt für die verwilderten germanen Gelerte aus England, Nordspanien und Italien zu Hofe.

Aber auch die eigene Germanische Kultur wid gewürdigt. Die mündlich überleiferten Historien werden schriftlich niedergeschrieben. Damit das alle lesen können, entsteht die karolinische Schrift. Unsere heutigen Druckbuchstaben gehen auf diese Zeit zurück.

Latein, die antike Sprache der Rämer wird zur offiziellen Landsssprache. Aus den regianalen Dialekten. um das Jahr 1000 entstehen die Romanischen Sprachen; Französich, Italienisch und Spanisch.

Noch nicht fertig

mdo 29. April 2017