WARUM IST ES IM SOMMER HEISS?

Das hat mit der Distanz von ca. 150 Mio. Km nicht zu tun, vielmehr mit dem Einfallswinkel der Sonne auf die Erde.

Steht die Sonne im Sommer um die Mittagszeit im Zenit, so hat sie im Winter eine viel weniger hohe Elevation.

 

 

Die Erdachse weist eine Neigung von knapp 24 Grad auf.

Wäre da nicht der Mond, unser ständiger Begleiter, so würde die Erde bis zu 90 Grad zur Achse abweichen.

 

 

Sehen Sie bei den Bildern unten, wie die Sonne immer weiter nach Süden wandert gegen den Winter.

Ende Juli 2018 waren dies die Tageswerte.

Der Jahrhundertsommer 2003 wurde 2018 massiv überboten was die Dauer der Höchsttemperaturen angeht.

Mehrere Tage um die 35 Grad in der ganzen Schweiz brachte nicht nur Bergbauern deren Quelle versiegten in Bedrängnis sondern auch die Fische mussten leiden oder gar sterben, weil die Gewässer weit über den durchschnittlichen Temperaturen von ca. 25 Grad Celsius gelegen haben.

 

 

Warum ist es im Sommer heiss?

Man könnte glauben, dass dann die Sonne von Juni bis August am Nächsten unserer Zone (Europa) steht.

Dem ist aber nicht so, im Gegenteil.

Wie die Grafik links zeigt, steht die Sonne im Winter im Perigäum, also am nächsten zur Erde und im Sommer im Apogäum, also weiter von der Erde entfernt.

 

Der Sonneneinfallswinkel

Je steiler die Sonnenstrahlen auf die Erde treffen, umso kleiner ist die bestrahlte Fläche. Heisser.

Die gleiche Menge an Sonnenstrahlen trifft viel gebündelter auf die Erdoberfläche und erwärmt diese deshalb viel schneller.

So treffen die Sonnenstrahlen im Sommer auf die Nordhalbkugel.

Je flacher die Sonnenstrahlen auf die Erde treffen, umso grösser ist die bestrahlte Fläche. Kälter.

Die gleiche Menge an Sonnenstrahlen trifft verstreuter auf eine grössere Fläche der Erde. (Grafik Oben, der obere Teil)

Deshalb dauert es umso länger, bis sich die Erdoberfläche erwärmt.
So treffen die Sonnenstrahlen im Winter auf die Nordhalbkugel.

Die „Schieflage“ der Erde bleibt immer konstant. So dreht sie sich  in genau diesem Winkel im Tag einmal um sich selbst und in 365 Tagen einmal um die Sonne.

Auf Youtube habe ich einen interessanten Beitrag zu diesem Thema gelesen.
Folgen Sie dem Beitrag hier.

Sonnenstand im Jahreskalender

Am 21.3. und 23.9. ist die Tag- und Nachtgleiche, d. h. die Sonne scheint genau auf den Äquator und der Tag ist 12 h lang und die Nacht auch 12 h.

 

 

Am 21.6. ist die Sommersonnenwende und am 21.12. die Wintersonnenwende.

Das heisst, dass dann die Einstrahlung von der südlichen Halbkugel auf die nördliche Halbkugel ändert.

Wie die Erde um die Sonne kreist und wie darum die Daten wichtig sind können Sie hier sehen.

Ist der Mensch an diesen Extremen Temperaturen schuld indem er zu viele Umweltschäden anrichtet oder ist es doch der Poolsprung der die Temperaturen und Wassermassen in unseren Regionen zu verantworten hat? Das ist hier die Frage…

anita1_01Anita, 1. November 2018