DER PARABOL, DIE PARABOLANTENNE

parabolantenneDie Parabolantenne ist wie eine Dipol-, eine Yagi-, eine Richtstrahlantenne.

Das heisst, die Parabolantenne empfängt oder sendet nur in eine bestimmte Richtung, das aber mit einem enormen Gewinn. Dafür hat sie nur einen sehr geringen Öffnungswinkel zwischen 3 und 5 Grad.

 

rundstrahlantenneEine Rundstrahlantenne empfängt oder sendet, wie es das Wort schon sagt, rundum.

Diese Antennen sind für Rundfunk, auch aber für Amateurfunk besonders geeignet.

Rundfunksatelliten sind sogenant GEOSTATIONÄR also immer am selben Ort. Amateurfunksatelliten „wandern“ und sind somit immer an einem anderen Ort. Die AMSAT hat eine sehr interessante Seite.

dipolantenneEine Dipolantenne empfängt oder sendet in zwei Richtungen, welche in der Regel 180 Grad diametral sind.

In der Grafik nebenan können Sie ein Abstrahldiagramm einer Dipolantenne erkennen.

 

 

yagiantenne
Eine Yagiantenne empfängt oder sendet in eine Hauptstrahlrichtung mit einem Öffnungswinkel von in der Regel 15-45 Grad.

Frühere Fernsehantennen waren typische Yagiantennen.

Eine Parabolantenne empfängt oder sendet ebenfalls nur in eine Richtung, das aber eben wie oben schon erwähnt, mit einem enormen Gewinn. Der Öffnungswinkel ist auf wenige Grad beschränkt, in der Regel 3-5 Grad.

Mit Heidi war ich 2015 im Leutschenbachstudio auf dem Dach und wir haben damals schon einen interessanten Bericht erstellt. Mehr hier.

Der interessante Versuch mit dem Parabol im PSI haben wir ebenfalls aufgezeichnet und Sie können den Film hier verfolgen.

Das PSI ist immer ein Besuch wert, auch wenn es regnet oder schneit. Physik ist die Welt…

Bericht von Marco, HB9ZCW, 14. November 2016

Nachtrag vom 24. August 2018 (Ergänzungsgesprch mit der SRG)
Nachdem ich in unserem Garten unsere Satteltiten Antenne (diese wurde uns von der Gemeinde Aeugst am Albis in einem Schreiben vom Mai 2017 verboten) neu justieren musste in Azimut und Elevation, habe ich festgestellt, dass das Hotbird Signal um einiges schwacher auszumachen ist als das Signal des Astra Satelliten.

Die SRG bleibt auf dem Hotbird Satelliten (von Eutelsat Frankreich gesteuert) weil eben auch die Französiche und die Italienische Schweiz „beliefert“ wird und die Welschen und die Tessiner meist nur EIN LNB haben und nicht wie wir Deutschschweizer zwei (um die Deutschsprachigen Rundfunkstationen zu empfangen). Die Kosten sind angeblich massiv höher auf dem Astra Satelliten wie auf dem Hotbird UND all unsere Französichen und Italienischen Schweizer müssten ihre Antennen mit einem neuen LNB ausrüsten und justieren. Dieser Aufwand scheint der SRG unverhältnismässig was einleuchtet, oder?

 

Das Hotbird LNB ist in der Mitte zu sehen, das Astra LNB rechts nebenan.

Melden Sie sich zu diesem Thema und registrieren Sie sich hier, wir freuen uns auf eine rege Diskussion.