WIE FUNKTIONIERT EIN ELEKTRISCHER VIEHHÜTER

img_0224_01Dass das ein Elefant ist, daran zweifle ich sehr.

Dass „es“ mir aber eine „haut“ wenn ich den Draht berühre, davon bin ich überzeugt.

Doch wie funktioniert eigentlich so ein Viehhüter?

Ein Akku mit einer Spannung (VDC) von typisch 9-12 Volt wird über einen Transformator dermassen hochtransformiert dass schlussendlich bis zu 10’000 Volt erzeugt werden.

Einen Film habe ich hier eingebunden.

Wenn das Gras so hoch im Land steht und im ungünstigsten Fall noch nass ist, dann kann dieses den Draht berühren und eben einen Kurzschluss erzeugen. Dann hält der Akku bei Weitem weniger lange und auch die Maximaldistanz ist massiv geringer.

Ein elektrischer Viehhüter hat im Gegensatz zu einem herkömmlichen Hag/Zaun den Vorteil, dass er wesentlich einfacher aufgestellt werden kann. Er muss aber periodisch überprüft werden.

img_0877_01Dass ein solcher Viehhüter etwa 10’000 Volt, allerdings mit niedriger Amperezahl (etwa 10mA) von sich gibt, das ist selbstverständlich auch aus Sicherheitsgründen so. Die Spannung liegt dann auch nicht permanent an, sondern ist gepulst und lediglich ein paar wenige Milisekunden lang.

Wer schon mal an solch einen elektrischen Viehhüter gegriffen hat, bestätigt mir sicher, dass diese kurze Zeit reicht, um sofort vom Draht wegzugehen.

Dieses Bild habe ich am Alpchäsmarcht 2016 im Muotatal geknipst.

Hr. Gwerder, der Inhaber der Firma verkauft auch Ihnen gerne einen Viehhüter.
Er hat mir erklärt, dass ein solcher Viehhüter-Akku, bis zu zwei Jahren halten kann ohne wieder geladen zu werden. Dies ist nur dann möglich, wenn nirgends ein Durchschlag stattfindet, das ist dann der Fall, wenn es so „tätscht“ und ein kleiner Funken zu sehen ist.

Die Leistung wird in Joule angegeben und liegt im tiefen 0, Bereich.

Text noch nicht fertig, noch in Bearbeitung.

Bericht von: Marco, HB9ZCW November 2016