WIE FUNKTIONIERT EIGENTLICH RFID?

Wie RFID in der Praxis funktioniert bzw. eben nicht, wenn MANN den Transponder in eine Alufolie einpackt, erleben Sie unten in einem Video, anlässlich einer kleinen Sicherheitsvorstellung in einem Sportgeschäft, in welchem ich seit vielen Jahren meine Ausrüstung kaufe. Danke für den Versuch.

WAS IST RFID?
R
adio Frequency IDentification (RFID ) ist ein automatisches Identifikationsverfahren, welches in den letzten Jahren eine grosse Verbreitung in zahlreichen Anwendungsgebieten gefunden hat.

Es handelt sich hierbei um eine kontaktlose Kommunikationstechnik, die Informationen zur Identifikation von Personen, Tieren, Waren sowie Gütern überträgt. Der Einsatz von RFID ermöglicht viele neue Anwendungen, die mit herkömmlichen Identifikations-systemen nicht realisierbar waren.
Ein RFID System besteht auf der einen Seite aus einem Datenträger (Transponder oder TAG genannt) und auf der anderen Seite einem Schreib/Lesegerät mit Antenne.
In unserem Video ist die Antenne wie in den meisten Läden in denen RFID als Sicherheitssystem genutzt werden, am Ausgang platziert.

RFID arbeitet mit schwachen elektromagnetischen Wellen, die von einem Lesegerät abgestrahlt werden. Bringt man einen Transponder in die Reichweite dieser Antenne, kann man Informationen berührungslos vom Speicher des Transponders lesen oder auch Daten darauf speichern.

Man unterscheidet zwischen zwei Arten von Transpondertechnik:

funktionsweiserfid

PASSIVE TRANSPONDER haben keine eigene Spannungsversorgung und beziehen Ihre Energie direkt aus dem Energiefeld des Lesegerätes, dadurch sind passive Transponder vollkommen wartungsfrei. Die Lesereichweiten sind jedoch stark von der Größe des Transponders, der Frequenz sowie der Antenne abhängig.

rfid2 rfid3 rfid6

AKTIVE TRANSPONDER sind im Vergleich zu passiven wesentlich komplexer aufgebaut und haben eine integrierte Spannungsversorgung (Batterie oder Akku), die es ermöglicht viel grössere Lesereichweiten zu erzielen.

Durch  die Spannungsversorgung einer Batterie oder eines Akkus ist die Lebensdauer dieser Transponder begrenzt, zusätzlich sind die Produktionskosten um ein vielfaches höher als bei passiven Transpondern.

rfid5RFID sind aber auch sogenannte Batches welche den Einlass in eine Firma oder eine Sicherheitszone zulassen.

Es sind Systeme mit 125kHz, 134.2kHz, 13.56MHz, 868MHz, 915MHz, 2.45GHz erhältlich, die enorm unterschiedliche Leseeigenschaften und Erfassungsreichweiten aufweisen.

 

 

Eine Cashcard oder ähnliches funktioniert mit dem selben System und ist daher ebenfalls mit Vorsicht zu gebrauchen.

rfid11Dass MANN auch mit RFID (gelinde geschrieben) Unsinniges machen kann lesen Sie in einer Schweizer Tageszeitung hier

 

 

Der praktische Versuch ist hier zu erleben.

Ein paar interessante Links zu diesem Thema hier:

Bericht von Marco, HB9ZCW, 25. Oktober 2016